FRAUENHEILKUNDE

In der Frauenheilkunde beschäftigen uns eine Vielzahl von Entwicklungen, Veränderungen sowie gut- und bösartige Erkrankungen. Wir betreuen Mädchen und Frauen aller Altersklassen oftmals über einen langen Zeitraum und sehen uns deshalb auch als "Hausarzt der Frau“. 

 

Besonderen Stellenwert nehmen in der Frauenheilkunde Vorsorgeuntersuchungen ein. Dadurch konnten einige Krankheitsbilder in den letzten Jahrzehnten deutlich zurückgedrängt werden. Weil Früherkennungen  gute Heilungserfolge versprechen, sind regelmäßige Vorsorgen in allen Lebensphasen empfehlenswert.

Auch bei Fragen zu Verhütung, Sexualität und körperlicher Entwicklung stehen wir Ihnen gern zur Seite und hoffen, Ihnen auf unserer Seite einen passenden Einblick unseres Angebots geben zu können.

Hormone

 

Hormone sind Botenstoffe im Körper und übernehmen wichtige Funktionen sowohl in der Entwicklung als auch in den Abläufen im Körper einer Frau. Bei vielen Vorgängen in der Entwicklung, der Familienplanung, dem weiblichen Zyklus oder den Wechseljahren spielen insbesondere die weiblichen Hormone Östrogen und Progesteron eine Schlüsselrolle.

 

Deswegen widmen wir diesem Gebiet besondere Aufmerksamkeit und beraten Sie umfassend zu diesem Thema.

 

Myome

 

Myome sind Muskelknoten, die an und in der Gebärmutter vorkommen können. Es handelt sich um die häufigste gutartige Erkrankung der Frau. Ca. 80 % aller Frauen sind betroffen und spüren die Auswirkungen der Myome mehr oder weniger. 

 

Diese Muskelwucherungen können ganz verschiedene Symptome wie Schmerzen, Blutungen und Zyklusstörungen verursachen. Außerdem können sie Auswirkungen auf Schwangerschaften und die Familienplanung haben.  Die Größe der Myome ist ganz unterschiedlich und kann im Ultraschall gut beurteilt werden. 

Nicht immer sitzen die Knoten innerhalb der Gebärmuttermuskulatur. Auch in der Gebärmutterhöhle oder im Bauchraum können Myome vorkommen und deswegen zu Beschwerden führen. 

 

Generell müssen Myome nicht behandelt werden, solange sie keine Beschwerden verursachen.  Nur wenn die Myome zu starken Blutungen, Schmerzen, Verdrängung von Nachbarorganen oder Problemen in der Familienplanung führen, muss über eine Behandlung gesprochen werden.  Die vielfältigen Möglichkeiten der Therapie reichen von Tabletten bis hin zu verschiedenen Operationsmethoden. 

 

Wichtig ist zunächst eine genaue Diagnostik und Beschreibung der Myome, um eine Behandlung optimal zu gestalten. Sprechen Sie uns gerne an, wir beraten Sie dazu. 

 

Endometriose

 

Endometriose ist eine häufige Erkrankung der Frau. Sie verdient aufgrund der möglichen Schwere der Symptome und der Einschränkungen im täglichen Leben unsere besondere Aufmerksamkeit, viel Forschung und fachliche Erfahrung. 

Durchschnittlich dauert es leider nicht selten 8 Jahre, bis die Diagnose einer Endometriose gestellt wird und betroffene Frauen endlich einer zielgerichteten und individuellen Therapie zugeführt werden können. Oftmals geht eine lange Leidensgeschichte voraus mit vielen Arztbesuchen, ohne dass die Erkrankung erkannt und Hilfe geleistet werden konnte. 

Die Endometriose wird unterdiagnostiziert, es haben also viel mehr Frauen Probleme mit dieser Erkrankung als Diagnosen gestellt werden und Hilfe angeboten wird. Lesen Sie daher folgende Ausführungen aufmerksam durch und melden Sie sich gerne, falls Sie an einigen der aufgeführten Symptome leiden oder deswegen schon mal eine Ärztin/einen Arzt aufgesucht haben. Kennen Sie

  • Bauch- und Rückenschmerzen, die oft auch in die Beine ausstrahlen, vor und während der Menstruation 

  • Schmerzen während und nach dem Geschlechtsverkehr 

  • Starke Schmerzen bei gynäkologischen Untersuchungen 

  • Plötzliche Ohnmachtsanfälle im Zusammenhang mit Menstruationsbeschwerden

  • Blasen- und Darmkrämpfe 

  • Schmerzen bei Blasen- und Darmentleerung sowie bei Darmbewegungen 

  • Zyklische Blutungen aus Blase oder Darm 

  • Steriliät bzw. ungewollte Kinderlosigkeit? 

Diese Beschwerden können ein Hinweis auf eine Endometriose sein. 

Es handelt sich um eine gutartige und chronische aber oft sehr schmerzhafte und einschränkende Erkrankung, die bei 7 – 15% der Frauen im geschlechtsreifen Alter vorkommt. Pro Jahr gibt es 40.000 Neuerkrankungen. 

Gebärmutterschleimhaut findet sich dabei an verschiedenen Stellen im Unterleib und seltener auch an anderen Regionen im Körper außerhalb oder tief in der Muskelschicht der Gebärmutter wieder. 

Es ist die zweithäufigste, gutartige Erkrankung der Frau. 

​Viele Hinweise ergeben sich bereits in den ersten Gesprächen. 

Unser Arzt Dr. med. Döring verfügt über die spezielle Qualifizierung auf dem Gebiet der Endometriose, gründete und leitete das zertifizierte Endometriosezentrum am MVZ Steinburg. 

Zur Sicherung der Diagnose kann eine Bauchspiegelung mit Gewinnung von Proben notwendig sein. Hier arbeiten wir eng mit diversen Kliniken zusammen, die diese Eingriffe z. T. auch ambulant anbieten. Die Ausprägung der Erkrankung wie auch die Beschwerden sind von Frau zu Frau unterschiedlich. Es gibt verschiedene Wege, die Endometriose zu behandeln, mit Medikamenten und/oder Operationen aber auch mittels anderen, begleitenden Ansätzen wie Schmerztherapie, TCM, Akupunktur, Ernährungsmedizin usw.

Wir möchten Sie daher ermutigen uns anzusprechen, falls Sie die hier aufgeführten Beschwerden bei sich wieder finden oder eine Endometriose bei Ihnen bereits bekannt ist. Gerne wollen wir zusammen mit Ihnen einen Weg finden, um Ihren Schmerzen auf den Grund zu gehen und im Falle einer Endometriose ein individuelles Therapiekonzept zu erstellen. 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Links zu Ihrer weiteren Information: 

http://www.endometriose-vereinigung.de/was-ist-endometriose.html

http://www.endometriose-sef.de

 
 

Wechseljahre

Das sogenannte Klimakterium (= Wechseljahre) ist eine Zeit der hormonellen Umstellung. Das Ende der fruchtbaren Phase wird erreicht und die Regelblutung bleibt nach einer Umstellungsphase aus. Dies ist die sogenannte Menopause.  

Die damit verbundenen Veränderungen im weiblichen Körper werden von vielen Frauen in Form von Erscheinungen wie:

 

  • Hitzewellen

  • Schlafstörungen

  • Verstimmungen

  • verändertem Sexualtrieb 

  • Scheidentrockenheit (siehe hierzu unsere moderne Therapie: Laserbehandlung)

  • Gewichtszunahme

  • u.v.m. 

 

bemerkt. Nicht alle Frauen bemerken die Symptome der Wechseljahre oder empfinden diese als störend. 1/3 aller Frauen hat gar keine Probleme in dieser Phase des Lebens und erlebt die Wechseljahre als Chance und Aufbruch in einen weiteren interessanten Abschnitt ihres Lebens. Die Empfindungen und Bewertungen sind individuell unterschiedlich und werden natürlich auch vom beruflichen und privaten Umfeld beeinflusst. 

 

Gerade jetzt sind körperliche Betätigung, eine ausgewogene Ernährung und Konzepte zur persönlichen Entspannung wichtig, auch für die Partnerschaft und Sexualität. 

Wir möchten Sie gerne in dieser Phase begleiten und Ihnen Wege aufzeigen, mit den Wechseljahren bestmöglich umzugehen.  Ob zum Beispiel eine sogenannte Hormonersatztherapie für Sie in Frage kommt oder ob für Sie andere Ansätze passender sind, darüber beraten wir Sie gerne und gehen auf Ihre Fragen ein. 

Links zu Ihrer weiteren Information: 
Frauenärzte im Netz

Wechseljahre verstehen

 

Bösartige Erkrankungen

 

Gynäkologische Krebserkrankungen beziehen sich auf bösartige Entartungen der weiblichen Geschlechtsorgane. Diese Erkrankungen können die Brüste, die Gebärmutter, den Gebärmutterhals, Vulva und Scheide oder die Eierstöcke betreffen. 

 

Aufgrund der Vielfalt und der komplexen Unterschiede können wir hier keine umfassende Information zu allen Erkrankungen beschreiben. Wir möchten Sie aber ermutigen, die Vorsorge mindestens einmal pro Jahr wahrzunehmen und bei Sorgen und Ängsten jederzeit Kontakt zu uns zu suchen. Eine Altersgrenze für die Krebsvorsorge gibt es nicht. Alle Frauen egal welchen Alters haben Anspruch auf eine qualifizierte Vorsorge.

 

Es gibt keinen Grund, bei einer Unsicherheit oder Bedenken zu zögern!

 

Die ersten Anzeichen einer Krebserkrankung können sehr unterschiedlich sein. In vielen Frühstadien äußern sich meist gar keine Symptome. Ziel unserer Krebsvorsorge ist die Früherkennung einer Erkrankung und die Koordination einer schnellen und effektiven Behandlung nach den aktuellen Forschungsergebnissen und Empfehlungen. Die Heilungserfolge, Behandlungsmöglichkeiten und das Wiederauftreten sind zwischen den einzelnen Erkrankungen ganz verschieden, steigen aber generell mit einem frühen Zeitpunkt der Erkennung.  

 

Auch nach Abschluss der Therapie einer bösartigen Erkrankung sollte eine qualifizierte, engmaschige Nachbetreuung erfolgen. Alle Behandlungsformen wie Operationen, Chemotherapien, Bestrahlungen und Medikamente können Nebenwirkungen mit sich bringen, die in der Folge behandelt und überwacht werden sollten. Die Nachsorge in der Praxis ist entscheidend sowohl für die Fortführung einer Behandlung wie auch zur frühen Erkennung möglicher Rückfälle. 

PRAXIS KONTAKT

Dres. med. Winkler & Döring

Gynäkologische Gemeinschaftspraxis

Hauptstraße 52

28876 Oyten

E-Mail:    praxis@frauenarzt-oyten.de
Telefon:  04207 3066

Telefax:  04207 801828

SPRECHSTUNDEN

Montag        8:00 - 12:00 h & 15:00 - 18:00 h 

Dienstag      8:00 - 12:00 h & 14:00 - 18:00 h 

                      zudem online: 13:00 - 14:00 h

Mittwoch     8:00 - 13:00 h

                      zudem online: 13:00 - 14:00 h

Donnerstag   8:00 - 12:00 h & 14:00 - 18:00 h 

Freitag          8:00 - 14:00 h

                      zudem online: 14:30 - 16:00 h

Sowie nach individueller Vereinbarung.

KONTAKT +

SPRECHZEIT